Besuchen sie unsere Veranstaltungen!

Kartenvorverkauf bei der Tourist-Info, Flößerstr. 1
Tel.: 08862 9878-30







20151020_0003 Panorama_a3.jpg

25.06 – 10.09.2017

Alpenflüsse – Schatzkammern der Vielfalt

Rundumblicke in voralpine Landschaften

Fotoausstellung von Dr. Andreas Struck

 

Die Alpenflüsse Ammer, Lech, Wertach, Isar und Loisach haben in einigen Abschnitten noch ihren ursprünglichen Wildflusscharakter bewahrt und bieten einer Vielzahl von seltenen Tier- und Pflanzenarten geeignete Lebensräume. Von diesen Schatzkammern der Natur, ihrer Vielfalt und ihrer Schönheit erzählen die Panoramaaufnahmen von Andreas Struck in der Fotoausstellung "Alpenflüsse – Rundumblicke in voralpine Landschaften". Andreas Struck ist seit Jahren mit seiner Kamera in den Alpen und dem Voralpenland unterwegs, um die einzigartige Individualität ihrer Landschaften zu erfassen. Seine Fotos sind von der Faszination und Ehrfurcht vor ihrer Vielfalt und Schönheit geprägt. Seine 360°-Aufnahmen von Ammer, Lech, Wertach, Isar und Loisach gewähren unverstellte Rundumblicke auf unsere einzigartigen Alpenflusslandschaften. Die Fotos blenden dabei Kultur und Zivilisation nicht aus, sondern zeigen die oft gravierenden Einflüsse unseres menschlichen Handelns auf die Natur. Während bei klassischen Panoramaaufnahmen der Blick in die Ferne gelenkt wird, steht hier die unmittelbare Umgebung im Fokus, die es zu erfahren und zu erleben gilt. Wie vielseitig diese Landschaft ist, wird deutlich, sobald die Aufnahme von einer anderen Position aus erfolgt – vom Wasser, vom Ufer oder aus der Luft: Der Blick in die Ferne mag ähnlich sein, die unmittelbare Umgebung aber zeigt sich in ihrer Einzigartigkeit, unverwechselbar und großartig. Die Natur wirkt hier als schöpferische Kraft. Sie gestaltet die Landschaften immer wieder aufs Neue. Damit sind die Fotos Momentaufnahmen, die der Vielfalt in ihrer zeitlichen Dimension Rechnung tragen. Sie heben das Besondere eines einzelnen Augenblicks hervor, verweisen aber auch auf die Zukunft, die es mitzugestalten gilt.

Die Ausstellung ist Teil des Hotspot-Projekts "Alpenflusslandschaften: Vielfalt Leben von Ammersee bis Zugspitze", das vom Bundesprogramm biologische Vielfalt und dem Bayerischen Naturschutzfond gefördert wird.

Die Ausstellung ist während der normalen Öffnungszeiten – Sonntag von 16 – 18 Uhr und Donnerstag 17.30 – 19 Uhr zu besichtigen, Eintritt für die Ausstellung ist frei.

 

 

 

2014 Schütz 006.JPG

Donnerstag, 21. September, 19.30 Uhr

 

„Iatzt loos amoal, was i vrzell!

Mundartlesung mit Hans Schütz

Immer wieder wird mit Recht beklagt, dass in der modernen Sprachwelt der Dialekt mehr und mehr auf der Strecke bleibt. Vor allem die Medienwelt und die zunehmende Vermischung der Bevölkerung führen dazu, dass der Mundart oftmals nur noch ein trauriges Nischendasein verbleibt. Doch es gibt auch Widerstände gegen diese Sprachentwicklung. So gibt es zum Beispiel Autoren, die ganz bewusst Texte in heimischer Mundart verfassen, um diese Sprache damit wenigstens schriftlich zu erhalten. Einer dieser Autoren aus unserer Region ist der Peitinger Hans Schütz, der durch seine in unserer Heimat verwurzelten Romane und Gedichtbände und seine abendfüllenden Kleinkunstauftritte bekannt geworden ist. Dabei hat der Autor immer wieder Texte in seinem Lechbrucker Dialekt eingebaut, die beim Publikum ganz besonders gut ankommen. Schließlich lässt sich mit der Mundart vieles treffender ausdrücken und genau auf den Punkt bringen.

Mit dem Programm „Iatzt loos amoal, was i vrzell“ tritt Hans Schütz jetzt im Flößermuseum in seinem Geburtsort Lechbruck auf.

Der Eintritt ist frei.

 

 

image-4.jpeg

Samstag, 14. Oktober, 19.30 Uhr

Ode an den Lech

Lieder, Gedichte, Kabarett mit

Doro Heckelsmüller und Monica Calla

 

Mit ihrem Programm „Ode an den Lech“, das erstmals anlässlich der Sonderausstellung „So ein Lech“ in Landsberg aufgeführt wurde, kommen die wilde Klanghilde Doro Heckelsmüller und die penetrante Rezitante Monica Calla jetzt auch ins Flößermuseum Lechbruck. In Landsberg begeisterte das nur so vor Ideen sprudelnde Frauengespann das Publikum. Presse: „Wo die beiden auftauchen, knistert die Luft“. Gegenseitig spielen sich die Multiinstrumentalistin Heckelsmüller und die Wortakrobatin Calla Einfälle zu wie Jongleure ihre bunten Bälle. Die beiden Künstlerinnen präsentieren bekannte, weniger bekannte und eigene Gedichte und Balladen in höchst eigenwilligen Interpretationen, gepaart mit süßen und scharfen Kabarettstückchen. Dazu verzaubernd schillernde Harfenklänge und andere ungewöhnliche Töne. Jetzt wollen sie auch die Lechbrucker und Gäste lechbegeistern mit jadegrünen Liedern, magisch welligen Gedichten und bunten Kabarettkieseln im Wildfluss, garantiert ohne Staustufen.


Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung